Sie sind hier: Startseite Forschung

Forschungsaktivitäten der Abteilung Molekulare Embryologie:

 

Die gegenwärtigen Forschungsaktivitäten der Abteilung Molekulare Embryologie sind in der Neuroentwicklungsbiologie angesiedelt. Die Forschung der Abteilung ist den Forschungsschwerpunkten "Neurowissenschaften", "Molekulare Zellforschung und Regenerative Medizin" sowie "Epigenetik und funktionelle Genetik" zuzuordnen.

Die Abteilung Molekulare Embryologie gliedert sich in mehrere unabhängige Arbeitsgruppen mit unterschiedlichen Forschungsschwerpunkten. Ein gemeinsamer Fokus der Arbeitsgruppen liegt in der Aufklärung der Rolle unterschiedlicher Signalmoleküle und Wachstumsfaktoren für die Funktion des zentralen und peripheren Nervensystems.

Weitergehende Fragestellungen betreffen die Entwicklung unterschiedlicher Strukturen des zentralen Nervensystems wie z.B. des Hippocampus, des zerebrale Kortex, des Zerebellums, des Hirnstamms, und des Rückenmarks. Darüber hinaus liegt ein Forschungsschwerpunkt auf der Entwicklung des Neuralrohrs sowie der Neuralleiste und seinen Derivaten.

Der Zusammenhang zwischen Wachstumsfaktoren und der Parkinson Erkrankung steht im Fokus der medizinisch ausgerichteten Forschungsaktivitäten der Abteilung. Neben dieser neurodegenerativen Erkrankung stehen darüber hinaus Störungen der neuronalen Entwicklung im Interesse der Forschung.

Erkrankungen, die wir durch unsere Forschungsaktivitäten besser verstehen lernen wollen, sind im Bereich der Autismus-Spektrum Erkrankungen angesiedelt und als typisches und atypisches Rett-Syndrom bekannt.

Darüber hinaus analysieren wir den Zusammenhang zwischen Histone-Methyltransferase Aktivitäten und der Entwicklung des zentralen Nervensystems. In diesem Kontext untersuchen wir den Einfluss solcher epigenetischen Modifikationen auf die Entwicklung des Neuralrohrs, des Zerebellums, des zerebralen Kortex und des Hippocampus.

Die neuronale Aktivität im Hippocampus, die Lern- und Gedächtnisvorgänge beeinflusst, ist abhängig von epigenetischen Modifikationen. Deren Analyse ist ebenfalls einer unserer Schwerpunkte.

Arbeitsgruppen

AG Vogel - Epigenetik, TGFβ-Signaltransduktion, Foxg1, atypisches Rett Syndrom

AG Roussa

AG Spittau

AG Schachtrup

AG Unsicker

AG Heermann

AG Pruszak